Internet World 2015 – Digitale Leidenschaft

IWM15-01

Mit 14.700 Besuchern und 338 Austellern war die Internet World 2015 (24.-25.03.2015) die größte Messe zum Thema E-Commerce in Deutschland.  Bereits zum 19. Mal fand die zweitägige Veranstaltung dieses Jahr im ICM Business Center in der neuen Messe München statt. pluswerk war natürlich – wie bereits im letzten Jahr – auch mit einem eigenen Messestand vertreten.

Während wir dieses Jahr unseren Claim “Digitale Leidenschaft” auch erlebbar machen wollten, haben wir zudem unzählige gute Gespräche führen und wertvolle Kontakte mit Interessenten, Kunden und Bewerbern knüpfen können.

LEIDENschaft

Als besonderes Highlight außerhalb unserer Kompetenzen haben wir uns dieses Jahr überlegt, scharfe Nüsse zu verteilen, um so das Leiden zu schaffen, welches unsere Leidenschaft erlebbar macht. Natürlich aber auch, um die Interessenten zu testen, wie weit sie mit uns gehen würden und ob sie uns vertrauen. Den Anfang machte eine Nuß mit 6 von möglichen Schärfengraden, die mittlere hatte 8/10 und die schärfste immerhin 10/10. Deren Gebrauchsanweisung liest sich dabei so:

Dieses Produkt ist extrem scharf und darf nicht in die Hände von Kindern oder schärfeempfindlichen Menschen gelangen. Immer nur eine Erdnuss auf einmal essen ! Maximale Dosierung pro Tag: 25 Gramm Erdnüsse. Bei Überdosierung oder Beschwerden trinken Sie mindestens 250ml Milch, um die Schärfe im Mund-/Rachenraum und Magen zu neutralisieren.

Um es vorweg zu nehmen – die Besucher an unserem Stand haben uns mit Sicherheit nicht vergessen und wir mussten zum Glück auch niemanden künstlich beatmen. Allerdings war unser Milchvorrat in Rekordzeit aufgebraucht :-) Wer aber immer noch nicht genug davon hat, kann die Nüsse natürlich auch im Internet unter www.chili-shop24.de bestellen – viel Spaß damit!

Eye-Tracking

Highlight an unserem Stand war sicherlich unser mobiles Eye-Tracking Studio, welches wir in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik Stuttgart für den Messe-Einsatz konzipiert und mit einem geeigneten Szenario versehen aufgebaut haben. Interessierte Besucher konnte sich so live davon überzeugen, wie Usability Studien professionell erstellt werden und mit welcher Technik die User Experience gemessen werden kann. Das hat bei vielen Besuchern zu vielen Einsichten geführt – denn es ist natürlich ein großer Unterschied, ob man nur der Meinung ist, welche Elemente wo platziert bzw. wie Prozesse gestalten werden sollen, oder ob man dies objektiv mit einer relevanten Zielgruppen-Auswahl misst und die Ergebnisse dann konsoldiert aufbereitet. Hier kann man die gesamte User Journey per Video sichtbar machen und durch die Überlagerung mehrerer Analysen sogar Video-Heatmaps erzeugen, die die Schnittmenge visualisieren.

Wir bieten solche Analyse bereits seit einige Jahren unseren Kunden an und haben damit beispielsweise auch die Best-Practice Lösung “Responsive Checkout” entwickeln können, die dafür sorgt, dass der Checkout-Prozess in E-Commerce Prozessen deutlich conversion-optimiert wird. Für diese Lösung haben wir aktuell auch einen Preis der Initiative Mittelstand “Best-of Innovationspreis-IT 2015” gewinnen können.

Responsive Checkout

Mit Responsive Checkout hat pluswerk eine Lösung vorgelegt, die weit mehr bietet als eine bessere Darstellung von Onlineshops auf mobilen Endgeräten. Der modular aufgebaute Service umfasst zahlreiche Anpassungen und Verbesserungen, die auf unterschiedlichsten Ebenen ansetzen und die User-Experience von Online-Kunden in mehrfacher Hinsicht signifikant verbessern. Das Ergebnis sind übersichtliche, intuitiv zu bedienende, geräteunabhängige und schnell abzuschließende Bestell- und Bezahlvorgänge. Dies erhöht die Konversion-Rate signifikant und führt so zu deutlich mehr Umsatz im Onlineshop.

TYPO3 Neos, TYPO3 CMS, Magento und Shopware

Weitere spannende Technologien an unserem diesjährigen Stand waren TYPO3 Neos, TYPO3 CMS, Magento und Shopware.

TYPO3 Neos

Das neue CMS aus dem Hause TYPO3, welches für den Anwender, aber auch für den Enntwickler nicht einfacher und zugleich flexibler sein könnte und sich dabei modernster Paradigmen und Technologien bedient war sicherlich der Besucher-Magnet. Viele Interessenten sind der Software CMS meist nicht sehr aufgeschlossen, da diese oft zusätzlichen Aufwand aufgrund der Komplexität bringt. Nicht so TYPO3 Neos – einfacher kann man einen Pflege-Prozess nicht konzipieren und selbst der unerfahrene Anwender spürt sofort, dass er intuitiv alle Bereiche einfach pflegen kann und dabei noch nicht einmal eine Schulung benötigt. Zugleich lassen sich aber teils sehr komplexe Prozesse und Strukturen in kurzer Zeit implementieren und sofort nutzen.

Im pluswerk haben wir bereits zahlreiche TYPO3 Neos Projekte erfolgreich durchgeführt und sind begeistert von dem neuen System, welches seit Ende 2013 als stabile Version vorliegt. Zudem ist auch das Kundenfeedback durchwegs positiv, was uns natürlich besonders am Herzen liegt. Weitere – teils sehr große – Projekte mit komplexen Schnittstellen sind in der Planung – wir werden Sie darüber hier im Blog zu gegebener Zeit informieren.

TYPO3 CMS

Einer unserer Kernkompetenzen ist sicherlich TYPO3 CMS – welches wir seit über 13 Jahren im Angebot haben. Keine Agentur hat dafür mehr Projekte realisiert oder mehr Erweiterungen geschrieben und unter der Open Source Lizenz für alle frei verfügbar publiziert. Neben zahlreichen Büchern und Artikeln halten wir auch wir Vorträge zu diesem Thema und sind eine von nur sieben Agenturen weltweit, die TYPO3 Association Platinum Partner sind.

Magento

Hier haben wir den Interessenten neben Magento Community und Enterprise Edition auch einen Ausblick auf die neue Version Magento 2.0 geben können, welche zur Zeit entwickelt wird und gegen Ende des Jahres für alle Kunden zur Verfügung stehen wird. Im Magento-Umfeld haben wir bereits über 200 Projekte realisiert und sind einer der wenigen Magento Associate Partner in Deutschland.

Shopware

Neben Magento konnte man sich auch an unserem Messestand auch mit Shopware – auch mit der brandneuen Version 5 – vertraut machen. Neben unserer Shopware-Partnerschaft sind wir zudem Gründer der Shopware User Group in Kiel.

IWM15_stefan_patrick

Stefan Bauer (Vorstand Marit AG / pluswerk München) und Patrick Lobacher (Vorstandsvorsitzender)

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Internet World ein wirklicher großer Erfolg war und wir freuen uns jetzt schon sehr, die spannenden Projekte anzugehen, die sich aus den Kontakten der Messe ergeben haben. Der Messestand für’s nächste Jahr ist bereits gebucht und – soviel sei an dieser Stelle schon verraten – wir werden uns von der Fläche deutlich vergößern, um noch mehr Platz für alle Interessenten und Kunden zu haben. Und für spannende Innovation. Wir sehen uns spätestens im nächsten Jahr wieder auf der Internet World!

Best-of Innovationspreis-IT 2015: Responsive Checkout

innovationspreis2015

Mit Responsive Checkout, einer ausgereiften Lösung für die umfassende Konversionsoptimierung von Onlineshops, ist pluswerk auf der E-Commerce-Bestenliste beim Innovationspreis-IT 2015 der Initiative Mittelstand vertreten. Damit würdigt die Fachjury das herausragende innovative Potential des breit aufgestellten Services zur signifikanten Verbesserung der Usability in Bestell- und Bezahlvorgängen im E-Commerce. Für das pluswerk Projektteam hinter Responsive Checkout ist das ein schöner Erfolg mit diesem noch jungen Produkt. Aber die Strategen, Entwickler und Designer um Jaromir Fojcik von pluswerk München haben mit dem ambitionierten Service noch viel vor. “Responsive Webdesign ist nicht einfach gerade in Mode – es ist die Zukunft”, ist Fojcik überzeugt und fügt hinzu: “Die Menschen erwarten nicht nur, dass sie mit ihrem Smartphone shoppen können. Sie tun es ganz einfach. Wer seinen Shop nicht an diese neue Herausforderung anpasst, wird ohne Zweifel über kurz oder lang scheitern. Wir wollen Shopbetreiber fit für die Zukunft im E-Commerce machen”

Bestechend Smart: Responsive Checkout

Mit Responsive Checkout hat pluswerk eine Lösung vorgelegt, die weit mehr bietet als eine bessere Darstellung von Onlineshops auf mobilen Endgeräten. Der modular aufgebaute Service umfasst zahlreiche Anpassungen und Verbesserungen, die auf unterschiedlichsten Ebenen ansetzen und die User-Experience von Online-Kunden in mehrfacher Hinsicht signifikant verbessern. Das Ergebnis sind übersichtliche, intuitiv zu bedienende, geräteunabhängige und schnell abzuschließende Bestell- und Bezahlvorgänge.

Breit angelegte Optimierung

Zwar ist Responsive Checkout primär für mobile Endgeräte (insbesondere die immer umsatzträchtigeren) Smartphones konzipiert – aber auch Kunden an großen Bildschirmen profitieren von den zahlreichen Verbesserungen, die der Service umfasst: minimalistisches, auf allen Bildschirmen übersichtlich darstellbares Design, zeitgemäßes One-Page-Layout, für Touchscreens optimierte Schriftgrößen und Schaltflächen, intelligente Validierung und Automatisierung von Eingabefeldern sowie schnelle und sichere Payment-Lösungen machen Onlineshopping so komfortabel wie irgend möglich. Und das auf allen Geräten und in allen Lebenslagen.

Im Ergebnis: Win-Win-Situation

Bei der Konzeption und Umsetzung des Responsive Checkout stand die signifikante Verbesserung der User-Experience im Fokus. “Wer seinen Nutzern ein perfektes Einkaufserlebnis bietet, schlägt gleich drei Fliegen mit einer Klappe”, so Fojcik, “die Absprungrate sinkt, mit der Konversionsrate steigen die Umsätze – und rundum zufriedene Kunden kommen erfahrungsgemäß gerne wieder.” Mit Responsive Checkout können Shopbetreiber sicherstellen, dass Kunden immer wieder hervorragende Einkaufserlebnisse haben. Ganz egal, mit welchem Gerät sie sich gerade in ihr Kundenkonto einloggen.

Renommiert und begehrt: Der Innovationspreis-IT

Über die Platzierung auf der E-Commerce Bestenliste beim Innovationspreis-IT 2015 freut sich Jaromir Fojcik sehr: “In diesem so ambitionierten wie ausgereiften Produkt steckt enorm viel Know-how”, sagt er und fügt hinzu: “Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem innovativen Ansatz die Jury überzeugen konnten.” Der seit 2004 in jedem Jahr vergebene Innovationspreis-IT ist schon seit Langem eine feste Größe im IT-Mittelstand der DACH-Region und erfreut sich über eine große Zahl von Teilnehmern und ein sehr hohes qualitatives Niveau. In seiner mittlerweile zwölften Auflage wird er 2015 an insgesamt 60 Preisträger verliehen. Dazu zählen die Erstplatzierten der 41 Kategorien und je ein Preisträger aus den 16 Bundesländern sowie zwei mit Sonderauszeichnungen geehrte Teilnehmer aus Österreich und der Schweiz. Den Preisträgern winken umfangreiche Marketingleistungen durch den Verlag Huber für Neue Medien, die treibende Kraft hinter der Initiative Mittelstand, die den Innovationspreis-IT alljährlich verleiht. Die Schirmherrschaft für den Innovationspreis-IT 2015 übernimmt Microsoft. Die diesjährigen Sieger wurden am 16. März auf der CeBIT geehrt, und die IT-Bestenlisten für E-Commerce und die 40 weiteren Kategorien werden am 1. April veröffentlicht.

 

Website: Responsive Checkout

Website: Innovationspreis-IT

web & mobile DEVELOPER 04 / 2015

wmd-04-2015

Die aktuellen Ausgabe des “web & mobile DEVELOPER” Magazin 04/2015 enthält einen Artikel von Patrick Lobacher zum Thema “Atomic Design”

Radikales Umdenken

Immer mehr Geräte mit immer mehr Auflösungen verlangen vor allem im Design-Prozess ein radikales Umdenken. Atomic Design kann dies perfekt unterstützen und noch einiges mehr.

Ich wünsche allen Leser viel Spaß beim Lesen des Artikels und freue mich bereits jetzt auf das zahlreiche Feedback!

Magazin: web & mobile DEVELOPER
Ausgabe: 04 / 2015
Erscheinungsdatum: 12.03.2015
Verlag: Neue Mediengesellschaft Ulm mbH
Website: http://www.webundmobile.de/

 

TYPO3 CMS 7.1 – Die Neuerungen

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.29.10

Alle Neuigkeiten und Änderungen auf 72 Slides

Wie bereits in den letzten 5 Jahren zuvor, habe ich zum Release der neuen TYPO3 CMS Version 7.1 alle Änderungen und Neuigkeiten recherchiert und auf einer handlichen Präsentation zusammengefasst. Diese kann natürlich von jedem kostenlos heruntergeladen und für alle Zwecke verwendet werden.

Ansehen bei Slideshare
Download als PDF

Viel Spaß damit!

(P.S.: Wer die alten Versionen sucht, wird hier fündig)

Responsive Webdesign Workflow – Videotraining

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 14.45.02

Responsive Webdesign – Workflow

Prozesse verstehen, Projekte erfolgreich planen und vollenden

Responsive Webdesign ist nicht nur ein technisches Thema: In diesem Video-Training lernen Designer und Entwickler, Entscheider und Manager, in erster Linie aber Kunden und ihre Auftraggeber, welche Anforderungen im RWD-Projekt an ein Unternehmen gestellt werden und wie die einzlenen Rollen ausgefüllt werden sollten.

 

Inhaltsverzeichnis

Responsive Webdesign (RWD) und dieses Video-Training im Überblick

  • Was erwartet Sie mit RWD und in diesem Training?
  • Eine persönliche Geschichte zu responsivem Webdesign Vier Thesen zu interaktiven Systemen
  • RWD – Trend oder Dogma?
  • Warum ist der Workflow so entscheidend?
  • Weshalb wird ein neuer Workflow benötigt?

Der RWD-Workflow im Detail – von der Content-Strategie bis zum Wireframe

  • Bevor der Workflow starten kann
  • Der Workflow im Überblick
  • Schritt 1: Content Strategy
  • Schritt 2: Content Wireframe
  • Schritt 3: Create Content
  • Schritt 4: Content Testing
  • Schritt 5: Style Tile / Atomic Design
  • Schritt 6: Linear Design
  • Schritt 7: Prototyping
  • Schritt 8: Content Wireframe

Responsive Webdesign in der Praxis: Kosten und Vertrag, Projekte verkaufen, Change Management

  • RWD verkaufen
  • Agiler Vertrag
  • Change Management

Kanban profesionell einführen

Das Videotraining wird nur der erste Schritt sein – nun geht es an die Einführung von Responsive Webdesign in Ihrer Agentur oder in Ihrem Unternehmen. Es müssen zahlreiche Informationen zusammengetragen werden, Entscheidungen müssen gefällt werden und Workshops müssen zielgerichtet mit allen Beteiligten durchgeführt werden. Hier werden Sie sicherlich einen erfahrenen Coach benötigen, der diesen Prozess schon zahlreich erfolgreich in verschiedensten Unternehmen durchgeführt hat und weiß, auf was es ankommt.

Sprechen Sie uns daher einfach an, wenn wir Sie bei der Einführung von Kanban in Ihrem Unternehmen unterstützen können – entweder per Telefon an 089 / 130 145 20 oder per Email an patrick.lobacher@pluswerk.ag – wir freuen uns auf Sie!

Videotraining erwerben

Sie können das Videotraining bei video2brain erwerben:

https://www.video2brain.com/de/videotraining/responsive-webdesign-workflow

Ihr Trainer: Patrick Lobacher
Erscheinungsdatum: 23.02.2015
Laufzeit: 1 Std. 34 min

Einzeltraining: € 39,95
oder alle Trainings im Abonnement: ab € 19,95

Auf der Website von video2brain können Sie zudem die zwei der Videos kostenlos ansehen.

Wir freuen uns sehr auf Ihr Feedback und wünschen nun viel Spaß mit dem Videotraining!

 

Kanban Grundlagen – Videotraining

Bildschirmfoto 2015-02-19 um 07.16.29

Kanban – Grundlagen

Praktisches Change-Management für IT-Organisationen

Kaban wird in der IT schon seit 2007 eingesetzt – kurze Zeit später haben wir uns im Pluswerk bereits damit auseinander gesetzt. Mittlerweile setzen wir Kanban sogar flächendeckend in allen Agenturen ein, um unsere Produktionsprozesse – aber auch weitere Prozesse, wie Planung, Konzeption und Kreation – zu verbessern.

 

Anfang dieses Jahres haben wir von video2brain die Chance bekommen, unser Wissen und unsere Erfahrung in diesem Bereich in einem Videotraining zusammenzufassen. Spannend war vor allem für uns, diesen doch sehr Conuslting lastigen Prozess auf das Format Video zu bannen, bei dem es keinen Rückkanal gibt. In persönlichen Gesprächen kann man über Verständnisprobleme oder Bedenken reden – dies ist natürlich hier nicht möglich. Daher haben wir in diesem Training eine allumfassende theoretische Einführung zum Thema Kanban inkl. praktischer Anschauung mit Hilfe eines realen Boards realisiert, die hoffentlich wenig Fragen offen lässt und so den Start mit Kaban im eigenen Unternehmen ermöglicht.

Beschreibung

Die Video-Beschreibung liest sich wie folgt: “Dieses Video-Training richtet sich an Projektmanager und Softwareentwickler, die ihre Produktionsprozesse visualisieren und optimieren wollen. Nach einer Einführung in die Geschichte von Kanban und die Adaption des eigentlich schon recht alten Modells auf die Welt der IT, geht es darum, das Wesen von Kanban und die dahinterliegenden Prinzipien zu verstehen. Sehen Sie auch, wie Sie agile Verfahrensweisen systematisch in Ihrem Unternehmen einführen.”

Inhaltsverzeichnis

Kanban und dieses Video-Training auf einen Blick

  • Zielsetzung des Video-Trainings
  • Was ist Kanban?
  • Überblick über einen Kanban-Prozess
  • Evolutionäres Change-Management

Die Grundlagen: Was ist Kanban und auf welchen Prinzipien beruht es?

  • Geschichtliche Entwicklung von Kanban
  • Kanban in der IT
  • Vorteile von Kanban
  • Theorien hinter Kanban

Vorbereitungen für die Einführung von Kanban

  • Gründe für die Einführung von Kanban
  • Persönliche Reflexion
  • Team-Workshop
  • Stakeholder-Workshop

Kanban einführen

  • Wertschöpfungskette visualisieren
  • Aufgabentypen identifizieren
  • Serviceklassen identifizieren
  • Board zeichnen
  • Aufbau eines Tickets
  • WiP-Limit festlegen
  • Controlling definieren
  • Meetings festlegen
  • Regeln explizit festlegen

Kanban im operativen Betrieb

  • Boardmanager bestimmen
  • Visuelle Kontrolle
  • Daily-Standup-Meeting
  • Weitere Meetings
  • Metriken

Mit Kanban Herausforderungen begegnen: Fehler beseitigen, Remote Teams, Software auswählen und einsetzen

  • Fehler beseitigen
  • Fast Lane Ticket
  • Remote Teams
  • Software einsetzen

Kaizen und Kanban gemeinsam einsetzen

  • Was ist Kaizen?
  • Engpässe umgehen
  • Verschwendung vermeiden
  • Variabilität reduzieren

Kanban profesionell einführen

Das Videotraining wird nur der erste Schritt sein – nun geht es an die Einführung von Kanban in Ihrem Unternehmen. Es müssen zahlreiche Informationen zusammengetragen werden, Entscheidungen müssen gefällt werden und Workshops müssen zielgerichtet durchgeführt werden. Hier werden Sie sicherlich einen erfahrenen Coach benötigen, der diesen Prozess schon zahlreich erfolgreich in verschiedensten Unternehmen durchgeführt hat und weiß, auf was es ankommt.

Sprechen Sie uns daher einfach an, wenn wir Sie bei der Einführung von Kanban in Ihrem Unternehmen unterstützen können – entweder per Telefon an 089 / 130 145 20 oder per Email an patrick.lobacher@pluswerk.ag – wir freuen uns auf Sie!

Videotraining erwerben

Sie können das Videotraining bei video2brain erwerben:

https://www.video2brain.com/de/videotraining/kanban-grundlagen

Ihr Trainer: Patrick Lobacher
Erscheinungsdatum: 18.02.2015
Laufzeit: 2 Std. 16 min

Einzeltraining: € 39,95
oder alle Trainings im Abonnement: ab € 19,95

Auf der Website von video2brain können Sie zudem die ersten drei Videos kostenlos ansehen.

Wir freuen uns sehr auf Ihr Feedback und wünschen nun viel Spaß mit dem Videotraining!

 

web & mobile DEVELOPER 03 / 2015

wmd-032015

Die aktuellen Ausgabe des “web & mobile DEVELOPER” Magazin 03/2015 enthält einen Artikel von Patrick Lobacher zum Thema “GitBook”

Bücher mit GitBook schreiben und publizieren

Mit GitBook lassen sich Bücher mit Hilfe von Markdown schreiben und verwalten. Zudem kann man interaktive Code-Beispiele einfügen und das Werk in zahlreiche E-Book-Formate exportieren

Ich wünsche allen Leser viel Spaß beim Lesen des Artikels und freue mich bereits jetzt auf das zahlreiche Feedback!

Magazin: web & mobile DEVELOPER
Ausgabe: 03 / 2015
Erscheinungsdatum: 09.02.2015
Verlag: Neue Mediengesellschaft Ulm mbH
Website: http://www.webundmobile.de/

 

Für wen lohnt sich Magento Enterprise Edition 1.14.1.0?

Bildschirmfoto 2015-01-14 um 07.17.49

Magento ist mit einem Marktanteil von über 25% das am häufigsten eingesetzte Shopsystem weltweit. Zwar stehen zwei Editionen des Systems zur Auswahl, doch in den meisten Fällen wird auf Magento Community Edition gesetzt, während Magento Enterprise Edition vergleichsweise selten zum Einsatz kommt. Immer wieder werden Stimmen laut, die behaupten, Magento Enterprise sei viel zu teuer oder gar vollkommen überflüssig. Trotzdem bauen gerade die Großen im E-Commerce nach wie vor auf das System.
Was ist also dran an Magento Enterprise Edition? Was bietet die Software in der aktuellen Version 1.14.1.0? Ist sie ihr Geld wert? Und wenn ja: Für wen lohnt sich die Investition? Diese Fragen wollen wir hier diskutieren, um all denen, die sich fragen: “Magento Community oder Enterprise Edition?”, eine belastbare Entscheidungsgrundlage zu bieten.
Zunächst wollen wir der Übersicht halber allerdings noch einen kurzen Blick auf die kostenfreie Variante des Systems werfen.

 

Was bietet Magento Community Edition?

Seine marktbeherrschende Position konnte Magento, das seit 2011 zu eBay gehört, nur mithilfe der Magento Community Edition erreichen. Die Open Source Variante der komplexen Software ist frei von Lizenzkosten, kann uneingeschränkt angepasst werden und ist durch Extensions in ihrem ohnehin sehr großen Funktionsumfang schier unbegrenzt erweiterbar. Seit Magento CE 1.9 bringt das System neben einer Fülle von Funktionen und Features ein responsives Standard-Theme mit und verfügt – als Mitglied der eBay Familie – mittlerweile bereits out of the box über eine PayPal Integration, die alles andere in den Schatten stellt. Magento ermöglicht den Betrieb mehrerer Stores (Sortimente) und Storeviews (Shopoberflächen, Sprachen) in einer einzigen Installation, komplexe Warenwirtschaft, Gutschein- und Rabattsysteme – und vieles mehr. Zusätzlich können aus einer Vielzahl durch die Entwickler-Community bereitgestellten, oftmals ebenfalls kostenlosen Erweiterungen spezielle Zusatzfunktionen ausgewählt oder eigene Extensions entwickelt werden.
Kurz: Magento Community Edition ist ein enorm leistungsfähiges System mit dem sich unbeschränkt arbeiten lässt. Und es ist frei verfügbar – ohne Lizenzkosten. Kein Wunder, dass es sich derart großer Beliebtheit erfreut.


Was bietet Magento Enterprise Edition?
Generell gilt: Magento Enterprise Edition bietet den vollen Funktionsumfang von Magento Community Edition – und noch einiges mehr. Das heißt: exklusive Funktionen und Features sowie Hersteller-Support durch Magento.

“EE only”: Exklusive Funktionen und Features
Magento Enterprise Edition verfügt neben zusätzlich integrierten Funktionen, für die in der Arbeit mit der Open Source Variante Extensions vonnöten wären, über einen stabileren Core, was sich im Hinblick auf Sicherheit und Leistung sehr positiv auswirkt. Hier die wichtigsten Vorteile von Magento EE im Überblick:

Performance/Skalierbarkeit:
Magento Community Edition hat eindeutig ein Performance-Problem. Hier hat die kostenpflichtige Enterprise Edition klar die Nase vorn – insbesondere seit dem Geschwindigkeits-Quantensprung von EE 1.12 auf EE 1.13.

  • Gerade große Produktkataloge werden deutlich schneller indexiert und lassen sich komfortabler verwalten.
  • Zahlreiche weitere Performance-Features, die im Community Edition Code nicht enthalten sind.
  • Auf derselben Hardware verkraftet Magento EE deutlich mehr Besucher und Käufer in einem Shop als CE.
  • Weitaus kürzere Seitenladezeiten.
  • Full-Page-Caching ist bereits out of the box integriert.
  • Die Kern-Architektur von Magento EE ist speziell auf Skalierbarkeit ausgerichtet und ist daher viel besser für frequentierte Shops und umfangreiche Sortimente geeignet.

Solr Suche:
Während Magento Community Edition eine sehr beschränkte Suchfunktion mitbringt, ist in der Enterprise Edition bereits die leistungsfähige Solr Searchengine integriert, die Suchergebnisse bereits während der Eingabe des Suchbegriffs anzeigt.

Versionierung:
Magento Enterprise Edition bringt ein übersichtliches Versionierungssystem mit, das die unkomplizierte Wiederherstellung von früheren Versionen von Produkt-, Kategorie- und CMS-Seiten ermöglicht.

Rechteverwaltung:
In Magento EE können die Rechte einzelner Administratoren genauer auf deren jeweiligen Arbeitsbereich abgestimmt werden. Gerade in komplexen Multishop-Umgebungen ist dieses Feature sehr wertvoll.

Kundensegmentierung:
Für die Segmentierung von Kunden nach bestimmten Gesichtspunkten wie Wohnort, Umsatzvolumen oder Artikeln im Warenkorb stehen in Magento Enterprise Edition deutlich erweiterte Möglichkeiten zur Verfügung.

Punktesystem:
Entgegen der Community Edition ist ein Bonuspunkte-System bereits out of the box verfügbar und kann bei Bedarf direkt eingesetzt werden.

Steuerverwaltung:
Je nach Branche treten im internationalen Handel sehr verwickelte steuerliche Rahmenbedingungen auf. Für solche komplizierten Fälle hält das Backend von Magento Enterprise Edition besonders fein anpassbare Sonderoptionen bereit.

Customer-Assisted Shopping:
Ein weiteres “EE only”-Feature ist das integrierte Customer-Assisted Shopping, das es Shopbetreibern erlaubt, Kunden mit Schwierigkeiten beim Einkauf vom Backend aus zu helfen.

Visual Merchandiser (seit EE 1.14.1.0):
Produkte für Kategorieseiten können durch den in Magento Enterprise Edition integrierten Visual Merchandiser per Drag-and-Drop intuitiv ausgewählt und angeordnet werden, wobei eine Reihe komfortabler Optionen (wie Regeln, dynamische Kategorien) zur Verfügung steht.

Magento EE System Reports (seit EE 1.14.1.0):
Enterprise Kunden können detaillierte Berichte über ihre Magento Instanz (Softwareumgebung, Zustand der Datenbank, MySQL Einstellungen und vieles mehr) generieren lassen, damit Konflikte schneller analysiert und gelöst werden können.

Multi-Administrator Support (seit EE 1.14.1.0):
Besonders für die Betreiber von Shops mit sehr großer Produktpalette und vielen Mitarbeitern ist die Verbesserung der Möglichkeiten für das gleichzeitige Bearbeiten von Produkten ein sehr wertvolles Feature – auch dies “EE only”.

“Open a ticket”: Magento Support
Enterprise Kunden erhalten direkt von Magento Unterstützung für Download und Installation des Systems und können sich auch bei Fragen zur Konfiguration und zur Arbeit mit Magento an den Support wenden. Wenn ein Problem auftritt, das durch den Magento Core verursacht wird, kann der Shopbetreiber ein entsprechendes Ticket öffnen, das dann direkt durch die Magento Entwickler bearbeitet wird. Für Nutzer der Community Edition gibt es dagegen keinerlei Support.

 

Wie sieht das Preis-Leistungs-Verhältnis von Magento EE 1.4.1.0 aus?

Magento Enterprise Edition ist zweifellos das beste Magento, das es je gab. Es vereint die überlegenen Features, Funktionen und Vorteile der Enterprise Edition mit dem aktuellsten Stand der Entwicklungsarbeit aus dem Hause Magento. Aber ist es sein Geld wert? Mehr als 15.000 $ an Lizenzkosten – pro Jahr – sind immerhin ein ziemlich großer Posten.

Fast gleichauf: Vergleich der Möglichkeiten
Die Beantwortung dieser Frage wird gern mit einem Gegenüberstellen der beiden erhältlichen Magento Editionen und dem Vergleich ihrer Gemeinsamkeiten und Unterschiede begonnen. Immer wieder wird dann mit Verweis auf das jeweilige Preis-Leistungs-Verhältnis festgestellt, die technischen Unterschiede zwischen beiden Lösungen stünden in keiner Relation zu den extrem divergierenden Preisklassen (kostenlos auf der einen Seite, fünfstellige jährliche Lizenzkosten auf der anderen Seite). Wozu also sollte man für etwas mehr Performance, Komfort und Funktionalität derart viel Geld ausgeben, wenn es doch fast dasselbe Produkt gratis gibt?

Nicht mehr kostenlos: Probleme und Aufwände
Diese Argumentation ist allerdings in mehrfacher Hinsicht unvollständig und gibt daher ein verzerrtes Bild der Sachlage wieder. Denn zum einen wirkt ein Produkt mit einem bestimmten Preis im Vergleich mit einem ähnlichen, kostenlos angebotenen Produkt zunächst immer sehr, sehr teuer – ganz unabhängig davon, wie hoch dieser Preis ist. Und zum anderen bleibt Magento Community Edition nur dann kostenlos, wenn man es im Default-Zustand nutzt, was sicherlich niemand tun wird. Es müssen Anpassungen am Theme vorgenommen werden; um mit dem Shop auf eine annehmbare Performance zu kommen, sind aufwendige Arbeiten notwendig; Extensions (für Funktionen, die in Magento Enterprise Edition oftmals schon enthalten sind) müssen gekauft und integriert werden – und dabei werden Probleme auftreten, mitunter ausgesprochen schwere Probleme, die Enterprise Nutzern jedoch erspart bleiben.

Kein Entweder-oder
Bis ein System auf der Basis von Magento Community Edition stabil, getestet und live ist, müssen sehr viele Arbeitsstunden eingeplant werden, wodurch der finanzielle Vorteil durch die Wahl der Open Source Variante langsam aber sicher schmilzt. In Abhängigkeit von der Dimension, den technischen Anforderungen und den Ambitionen eines Shopprojektes kann Magento Enterprise Edition in Anbetracht dieser Tatsache entweder weiterhin nicht erschwinglich bleiben (für kleine und mittlere Shops) oder eine interessante, womöglich empfehlenswerte Option sein (für große Onlineshops) oder sogar – das “Enterprise” im Namen legt es nahe – das Mittel der Wahl und unbedingt zu empfehlen sein (für sehr große E-Commerce Unternehmen). Denn sicher ist: Magento Enterprise Edition ist zuverlässiger, sicherer, komfortabler und kann mehr als die Open Source Variante.

 

Für wen lohnt sich Magento Enterprise Edition?

Die Frage ist also nicht in der Form zu stellen, ob eher Magento Community oder Enterprise Edition zu empfehlen ist, sondern etwas spezieller: Für wen ist Magento Enterprise die richtige Edition? Die lapidare Antwort: Für alle, die es sich leisten können.

Damit ist allerdings nicht gemeint, Magento Enterprise solle man sich anschaffen, “weil es geht” (wenn man es denn kann), sondern: Wer große Umsätze macht und dabei womöglich sehr viele Produkte und/oder sehr viele Besucher im Shop hat, sollte unbedingt zu Magento Enterprise Edition greifen. Denn wer sich im harten Marktgeschehen ganz vorn behaupten und dabei noch expandieren will, braucht ein System, das stabil, performant und komfortabel ist.

Während auf der einen Seite die Betreiber kleiner Shops mit geringen Umsätzen die Finger von Magento Enterprise Edition lassen und auf der anderen Seite wirklich große Shops sich nicht auf Experimente mit Magento Community Edition einlassen sollten, liegt die Gruppe derer, für die sich die hier diskutierte Frage überhaupt stellt, irgendwo dazwischen. Wer ohnehin den Sprung unter die Großen plant, sollte selbstverständlich ebenfalls die leistungsfähigere Enterprise Variante wählen. Allen anderen sei wärmstens empfohlen, sich einen Expertenrat einzuholen. Die jeweiligen Situationen von Onlineshops in unterschiedlichen Branchen und Größen, mit divergierenden Ausrichtungen und Zielen sind zu individuell, um sich an dieser Stelle zu allgemeinen Schwellwerten und Faustregeln für die Wahl der richtigen Magento Edition zu versteigen.

Aber so viel zum Schluss: Wer seinem Shop ohne zu zögern das Attribut “groß” zuweisen würde, sollte sich sehr ernsthaft mit Magento Enterprise Edition auseinandersetzen.

 

web & mobile DEVELOPER 02 / 2015

Bildschirmfoto 2015-01-10 um 09.26.23

Die aktuellen Ausgabe des “web & mobile DEVELOPER” Magazin 02/2015 enthält einen Artikel von Patrick Lobacher zum Thema “Meteor.js”

JavaScript-Framework Meteor

Wenn ein JavaScript-Framework 11 Millionen US-Dollar an Risikokapital einsammeln kann, dann lohnt sich ein ausführlicher Blick auf diesen neuen Kometen im JavaScript-Universum.

Ich wünsche allen Leser viel Spaß beim Lesen des Artikels und freue mich bereits jetzt auf das zahlreiche Feedback!

Magazin: web & mobile DEVELOPER
Ausgabe: 02 / 2015
Erscheinungsdatum: 09.01.2015
Verlag: Neue Mediengesellschaft Ulm mbH
Website: http://www.webundmobile.de/

 

Ab welchem Umsatz rechnet sich ein Online-Shop Gütesiegel?

Online-Shop-Guetesiegel-Kosten-Nutzen

Wann rechnet sich ein Gütesiegel? Lohnt sich die Investition? Um dies Fragen beantworten zu können hat Dr. Erwin Lammenett ein Modell in Form einer What-If-Analyse erstellt. Das Modell hat er in einer Exceltabelle abgebildet, in die man alle relevanten Zahlen eingegeben kann. Mit Zahlen, die nicht bekannt sind, kann man „spielen“. Auf diese Weise kann in einer Art „What-If-Analyse“ ermittelt werden, unter welchen Bedingungen/Annahmen die Investition in ein Gütesiegel wirtschaftlich sinnvoll ist.

Hier geht’s zum kompletten Artikel bei http://www.lammenett.de/onlinemarketing/break-even-kosten-online-shop-guetesiegel.html