TYPO3 CMS 7.2 – Die Neuerungen

Bildschirmfoto 2015-04-28 um 14.54.06

Alle Neuigkeiten und Änderungen auf 67 Slides

Wie bereits in den letzten 5 Jahren zuvor, habe ich zum Release der neuen TYPO3 CMS Version 7.2 (Stand 28.04.2015) alle Änderungen und Neuigkeiten recherchiert und auf einer handlichen Präsentation zusammengefasst. Diese kann natürlich von jedem kostenlos heruntergeladen und für alle Zwecke verwendet werden.

Ansehen bei Slideshare
Download als PDF

Viel Spaß damit!

(P.S.: Wer die alten Versionen sucht, wird hier fündig)

Vorbericht zum Pluscamp

DSC00566_klein

Ballonfahrt ueber Koeln

Das Pluscamp ist dieses Jahr die Sensation überhaupt. Zahlreiche Mitarbeiter und Gesellschafter verbringen hier zum vierten Mal 3 gemeinsame Tage, um neue Informationen, Erfahrungen auszutauschen und interessante Gespräche zu führen, insbesondere in Form von Fachvorträgen. Natürlich ist dies auch mit viel Spaß, Action und Vergnügen verbunden.

Camp der kurzen Wege – Wir wollen zu Fuß alles erreichen können
Camp der direkten Kommunikation – Wir wollen uns einfach und schnell austauschen können

37_KOMED-Foyer

Die wichtigsten Informationen zum Pluscamp

Das Pluscamp, früher Barcamp genannt, findet vom 24.04-26.04.2015 inmitten der schönen Stadt Köln statt. Ein Barcamp ist im Gegensatz zu einer Konferenz nicht komplett durch organisiert, sondern eine offene, spontane Tagung, deren Inhalte und Ablauf eine kurze Zeit vorher oder zu Beginn entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden. Daher wird so ein Barcamp als “Unkonferenz” bzw. “Ad-hoc-Nicht-Konferenz” bezeichnet. Bei unserem Pluscamp wurde jedoch ein vorläufiger Ablauf organisiert, um schon mal einen Überblick der geplanten Sessions bzw. der ganzen Organisation zu bekommen – um nicht ganz im Dunklen zu tappen.

88 Teilnehmer aus den verschiedenen Standorten werden am Freitag, den 24.04.2015 die Reise nach Köln antreten und sich gegen Abend im Brauhaus Päffgen in der Friesenstraße 64-65 zum gemeinsamen Abendessen und Kennenlernen versammeln. Hier werden dann schon mal die ersten Gespräche ausgetauscht und der Abend kann gemütlich mit einem Kölsch ausgeklungen werden.

Als Unterkunft haben wir das Motel One Köln Mediapark, Am Kümpchenshof 2 gebucht, dass nur 3 Gehminuten von der Seminaradresse entfernt ist und bei dem es uns an nichts fehlt.
Die Seminarräume befinden sich im KOMED im MediaPark GmbH, Im MediaPark 7.

 

Der Ablauf am Samstag und Sonntag

Um einen noch besseren Eindruck über das Pluscamp zu bekommen, ist hier natürlich auch unser vorläufiger Ablauf zu den Räumen, der zeitlichen Erfassung, den Sessions und was sonst noch so ansteht.

Samstag
10.00 – 12.30 Intro Saal
12.30 – 13.30 Mittagessen Foyer
13.30 – 14.20 1. Session 1 / 2 / 3 Saal/ 2 Räume / Foyer
14.30 – 15.20 2. Session 4 / 5 / 6 Saal/ 2 Räume / Foyer
15.20 – 15.50 Kaffeepause Foyer
15.50 – 16.40 3. Session 7 / 8 / 9 Saal/ 2 Räume / Foyer
16.50 – 17.50 Worldcafe Saal
18.00 – 18.15 Eventplanung Saal
19.30 – open end Abendessen Kandinsky
Sonntag
09.45 Sessionplanung Saal
10.00 – 10.50 4. Session 10 / 11 / 12 Saal/ 2 Räume / Foyer
10.50 – 11.10 Kaffeepause Foyer
11.10 – 12.00 5. Session 13 / 14 / 15 Saal/ 2 Räume / Foyer
12.10 – 13.00 6. Session 16 / 17 / 18 Saal/ 2 Räume / Foyer
13.00 – 14.00 Mittagessen Foyer
14.00 – 16.00 Outro Saal

bild03

Themen – Gruppen

Die Sessions werden gruppiert in Workshops, Präsentationen und Diskussionen. Dazu stehen auch schon bestimmte Themen fest.
Zum Bespiel wird es einen Workshop über Hands-On: “Basisabsicherung eines öffentlichen Rootservers” geben, sowie einen Workshop über einen Sicherheitsleitfaden für Magento-Installationen. Ebenfalls wird eine Präsentation über ein Neosprojekt (Neos Case) gehalten. Präsentationen über Docker und Magento sind auch dabei.
Diskussionen werden zum Beispiel über “Scrum in der Praxis – was klappt und was nicht” oder über “Deployment with Typo3 Surf & CI” geführt.
Dies war nur ein kleiner Ausschnitt der Sessions, denn es gibt noch ganz viele, spannende und interessante Themen, über die es sämtliche Vorträge geben soll.
Da auch noch Sessionwünsche von verschiedenen Teilnehmern offen sind, wird dann vor Ort darüber abgestimmt und entschieden, welche Themen davon interessant, wichtig und relevant sind. Je nachdem wird dann spontan eine Session dazu gehalten.

Das kölsche Grundgesetz
Et kölsche Jrundjesetz

Beim Planen des Barcamps in Köln haben wir uns darauf geeinigt, dass nicht nur Kölsch getrunken werden soll sondern wir uns der Kölner Lebensart unterwerfen bzw. uns an die Kölsche Grundgesetze halten werden. Diese lauten wie folgt:

  I. Et es, wie et es. Sieh den Tatsachen ins Auge,
Du kannst eh nichts ändern.
 II. Et kütt, wie et kütt. Füge Dich in das Unabwendbare;
Du kannst ohnehin nichts am Lauf der
Dinge ändern.
III. Et hätt noch emmer joot jejange. Was gestern gut gegangen ist, wird auch
morgen funktionieren.
IV. Wat fott es, es fott. Jammer den Dingen nicht nach und trauer
nicht um längst vergessene Dinge.
 V. Et bliev nix, wie et wor. Sei offen für Neuerungen.
VI. Kenne mer nit, bruche mer nit,
fott domet.
Sei kritisch, wenn Neuerungen überhand-
nehmen.
VII. Wat wells de maache? Füge Dich in Dein Schicksal.
VIII. Maach et joot, ävver nit zo off. Qualität über Quantität.
IX. Wat soll dä Kwatsch/Käu? Stell immer die Universalfrage.
X. Drinks de ejne met? Komm dem Gebot der Gastfreundlichkeit nach.
XI. Do laachs de disch kapott. Bewahr Dir eine gesunde Einstellung zum Humor.

 

Ziel des Pluscamp

Im Großen und Ganzen ist Ziel des Pluscamps, sich gegenseitig kennenzulernen, zu chatten, Gespräche zu führen und sich in den 3 Tagen einen großen Wissensaustausch zu übermitteln. Offene Fragen können beantwortet werden, Ideen, Vorschläge, Kritik oder ein Feedback zu verschiedenen Themen werden geäußert und vieles mehr. Dies alles hilft bei zukünftigen Entscheidungen, Ideenfindung und Projekten des Pluswerks.
Noch dazu soll das Pluscamp viel Freude, Spaß, Vergnügen und gute Laune bereiten!
Somit freuen wir uns alle auf eine spannende und tolle Zeit zusammen beim Pluscamp 2015!

 

Book: Modern Extension Development for TYPO3 CMS with Extbase & Fluid

typo3-extbase_en_1ed-1

Everytime I publish an article or a book in German there are a lot of dicussions why this was not done in English. This is a really huge topic and there are many arguments for and against publishing in English as the first language for me personally and for a publisher. Marcus Schwemer recently wrote a great blog article about this topic, which covers many but not even all aspects.

Exactly one year ago, I deeply thought about this topic for my recent book about TYPO3 Extbase (and the fact, that there is no good documentation about Extbase in English) and wrote an email to Michael Schams (the great guy who is responsible for the english translation of the “What’s new slides”,  the whole project behind and many more), where I asked him if he would be interested in a book project. I mentioned that Ben came up with the idea of having a TYPO3 Extbase book in English :-)

Today, we (Michael and me) are very very happy to let you know, that we spent a lot of time and energy in the last 12 months, not only translating my German Extbase book, but also updating it to take TYPO3 CMS 7 into account. The translation has been reviewed by two English native speakers and the new book has been published by Open Source Press last week! It is already available at Amazon and other distributors.

We see this book as a kind of “test candidate”: if the book becomes a success (number of sold copies should reach or even exceed the number of German copies), we increase the chances of publishing more English TYPO3 books. On the other hand, if only a few copies are sold, it’s clearly an indication that there is no
need for English books in the TYPO3 community.

So – dear Reader of this blog – it’s up to you to make the English edition of “TYPO3 Extbase” a big success!

Visit the website http://www.extbase-book.org to get the TOC, Sample Chapter and all the blinky order links

Recap: Inspiring Conference 2015

InspiringCon2015

Zum bereits vierten Mal hat die Agentur TechDivision zusammen mit dem Core-Team von TYPO3 Neos & Flow zur Inspiring Conference (formerly known as FLOW3 Experience bzw. Inspring Flow) vom 27.-28.03.2015 ins Kesselhaus nach Kolbermoor geladen. Das Thema war, wie die Jahre zuvor, alles rund um “TYPO3 Flow und Neos”.

Wir hatten uns ursprünglich mit dem folgenden Talk beworben:

Ready for the boost: TYPO3 Neos for Marketers

Purchasing content management and digital experience management systems increasingly becomes the responsibility of the marketing department while the involvement of the IT department decreases. Business and functional requirements take the upper hand over technical requirements and specifications. While TYPO3 Neos is on one hand a system for developer happiness on the other hand this doesn’t convince the marketing department, as they need a solution driven way of argumentation. Marketers demand a higher degree of flexibility but they don’t want the technical complexities.

Implementing TYPO3 Neos for marketing purposes means striking a balance between reducing technical aspects of the system and giving marketers enough flexibility to develop great digital experiences. In this session, we will explain the shift in the decision-making process and introduce a way of building Neos websites for marketing purposes. It explains how marketers can use the system in their daily job and how it will help to reach the marketing goals with ease.

Dieser wurde leider nicht in das Konferenz-Programm übernommen, da der Fokus – laut Veranstalter – ausschießlich im technischen Umfeld (und nicht Marketing) liegen soll: “Inspiring Conference is mostly targeted to developers working with Flow and Neos and as such we try to keep a good balance between Neos and Flow related talks and topics outside the box. While marketing topics are important topics indeed, this time we prefered other talks which we hope are more relevant to our target group.”. Dies ist insofern schade, als sich ein gutes Produkt vor allem über Marketing verkauft – aber hier bietet sich ja seit letztem Jahr vermehrt die Internationale TYPO3 Konferenz an, die dieses Jahr vom 21.-22.10.2015 in Amsterdam zu Gast ist.

Location & Verpflegung

Um es gleich vorweg zu nehmen – die Location war einfach großartig. Das Kesselhaus in Kolbermoor bietet (bestuhlt) Platz für 250 Personen und dieses Jahr wurde sogar alle Plätze verkauft. Viele Entwickler aus Deutschland (aber auch einige wenige aus dem Ausland – sogar aus Indien) sind zu dem Event angereist, um 2 Tage lang Informationen aus erster Hand zu bekommen. Leider liegt die Location – gerade auch für internationale Gäste – nicht besonders günstig gelegen.

Die Verpflegung war ebenfalls von hoher Qualität und war rundrum lecker und ausreichend. Leider konnten wir dieses Jahr nicht am Abend-Event teilnehmen, der – wenn man die Teilnehmerzahlen direkt Samstag in der Früh ermittelte – sicherlich wieder länger ging.

Vorträge Freitag

Entgegen dem Profil “technische Vorträge für Entwickler”, waren leider viele Vorträge wenig technisch oder gingen zumindest nicht in die Tiefe. Auch das Niveau der Vorträge und die Vortragsfähigkeit der Redner schwankte stark. Zudem waren einige der Vorträge bereits so oder in ähnlicher Form auf diversen Veranstaltungen im letzten Jahr zu sehen, was ich persönlich etwas schade fand (aber vielleicht bin ich auch schlicht auf zu vielen Veranstaltungen unterwegs *g*).

Inspiringnote (Robert Lemke / Stefan Willkommer)

Nach einem fulminanten Start im Las Vegas Stil (großes Lob an den Video-Künstler und die Inszenierung) ging es über zur Keynote, die von Robert Lemke (Kopf des TYPO3 Neos Teams) und Stefan Willkommer (CTO der TechDivision) gehalten wurde. Thema war einerseits Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von TYPO3 Neos, sowie andererseits die Entwicklung des Content Managements in Kombination mit E-Commerce in Richtung Content Commerce.

Gefreut haben wir uns zudem sehr, dass in der Vorstellung einiger bedeutender TYPO3 Neos Referenzprojekte das pluswerk Projekt Dortmund überrascht Dich (pluswerk Dortmund aka raphael GmbH) gezeigt wurde.

Kontrovers wurde die Nachricht aufgenommen, dass TYPO3 Flow fortan unter der MIT Lizenz geführt werden soll (da hierfür sehr wahrscheinlich alle Contributor gefragt werden müssten), während TYPO3 Neos bei der GPL bleiben wird. Zudem wird das TYPO3 Neos zu Github umziehen und die Contributor License (CLA) wird ebenso wie Gerrit gekippt.

Zwischenzeitlich wurde fleissig Werbung für die von Robert Lemke, Karsten Dambekalns und Christian Müller gegründete Firma Flownative gemacht – diese soll laut eigener Aussage keine Endkunden direkt bedienen (und damit mit Freelancern und Agenturen in Konkurrenz treten), sondern ausschließlich Agenturen als verlängerte Werkbank dienen.

Zudem wurde bekannt gegeben, dass die nächste Version von TYPO3 Flow die Versionsnummer 3.0 bekommen wird und daher auch TYPO3 Neos mit 2.0 in die nächste Version gehen wird.

Slides gibts hier

Video gibts hier

Embrace the cloud (Henrik Møller Rasmussen)

Der Vortrag (der genauso gut eine gelungene Werbeverstaltung von Amazon sein hätte können: “Super Cheap!”) zeigte eindrucksvoll, welche technischen Möglichkeiten im Cloud-System von Amazon steckt und wie man dieses im eigenen Projekt nutzen kann. Beindruckend ist, dass man soviel Leistung für einen minimalen Preis zum Einstieg bekommt und dann individuell und nach Bedarf skalieren kann.

Slides gibts hier

Codecoon – a technical Case Study (Fabian Stein & Michael Lihs)

Codecoon ist ein Hosting Portal der Firma punkt.de aus Karlsruhe, welches sehr viele verschiedene Komponenten zur Verfügung stellt. Vor allem – und damit natürlich für Neos Anfänger sehr interessant – gibt es auf der Website auch virtuelle Boxen, mit denen man Neos per Klick installieren kann. Diese sind kostengrei erhältlich. Der Vortrag ist dann darauf eingangen, wie man diese Boxen beispielsweise im Hosting Portal deployen kann und wie man einen profesionellen Workflow darum aufbaut.

Slides gibts hier

Tasty Recipes for Every Day (Aske Ertmann)

Der Vortag enthielt eine Sammlung von nützlichen Techniken und Beispielen, wie man allgemeine Herausforderungen mit Neos lösen kann. So wurde beispielsweise darauf eingegangen, wie man Redis oder Memcached als Caching-Backend oder Imagick anstelle von GD verwenden kann. Alles in allem enthielt der Vortrag wirklich sehr nützliche Infos.

Slides gibts hier

Security 2.0 (Andreas Förthner & Bastian Waidelich)

Hier wurde auf das neue Security Framework innerhalb von TYPO3 Flow 3.0 und am Ende auch für TYPO3 Neos 2.0 eingegangen. Aus meiner Sicht leider viel zu wenig greifbar – hätte mir hier mehr Informationen zur Implemtierung gewünscht.

Slides gibts hier

How a PHP based multithreaded infrastructure enables real enterprise environments (Stefan Willkommer)

Hier wurde der von der TechDivision entwickelte Appserver vorgestellt, der komplett auf PHP basiert und unter anderem folgenden Komponenten beinhaltet: Webserver, Rewrite Engine, Rewrite Map, Fast CGI Interface, Servlet Engine, Message Queue, Timer Service, Persistence Container  Ein spannendes Projekt, welches man unbedingt im Auge behalten sollte.

Assets in the Cloud (Robert Lemke)

In diesem Vortrag wurde das neue cloud-fähige Asset Mananagement von Flow (und damit auch von Neos) vorgestellt, an dem die letzten zwei Jahre entwickelt wurde. Auch wenn die vorgestellten Konzepte sehr spannend klingen und sicher auch toll in das System integriert sind, so haben mir in diesem Vortrag die technischen Infirmationen komplett gefehlt (also, wie bekomme ich das Asset in die Clound inkl. Code). Eine kleine Ernüchterung kam dann auch zum Ende des Vortrags auf, indem zwar gesagt wurde, dass es einen Proof-of-concept gäbe, aber eben noch keine direkt verwendbaren Treiber für die klassischen Cloud-Systeme. Aus meiner Sicht wäre das aber gerade essentiell für einen schnellen Erfolg von TYPO3 Neos. So wird man warten müssen, bis irgendjemand einen solchen Treiber in einem Kundenprojekt benötigt und diesen dann allen zur Verfügung stellt,

Slides gibts hier

The future of Content Management (according to Neos) (Daniel Hinderink & Rasmus Skjoldan)

Der vielleicht mit am meisten Spannung erwarteste Vortrag der ganzen Veranstaltung hatte zum Thema, wohin sich Content Management und damit respektive TYPO3 Neos in den nächsten 5 Jahren (2020) hin entwickeln wird. Neben einem kurzen Ausflug zum CMS Markt aus Sicht der Analysten und Technologieberatungen habe Daniel und Rasmus zwei große Trends ausgemacht: “Personalization” und “COPE” (Create once publish anywhere) und sich dann schließlich für den letzteren als “Vision” für TYPO3 Neos bis ins Jahr 2020 entschieden. Aus diesem Ansatz heraus ist auch das COPE-Manifesto entstanden (http://copemanifesto.org).

Ich persönlich habe hier eine, in einigen Bereichen abweichende Meinung, zumal ich glaube, dass die Vision nicht “visionär” genug ist und sich der Markt in eine vielleicht andere Richtung entwickeln wird. Darüber aber zu einem späteren Zeitpunkt mehr.

Grundsätzlich ein sehr spannender Vortrag, der viel Grundlage zur ausführlichen Diskussionen liefern wird. Danke dafür!

Slides gibts hier

Video gibts hier

Vorträge Samstag

Samstag ging es zunächst in einer deutlich ausgedünnter Besetzung los, da sich sicherlich noch einige von der Party am Vorabend “erholen” mussten ;-)

Test-Driven Domains (Sebastian Bergmann & Stefan Priebsch)

Die Keynote für diesen Tag (von denen die beiden Protagonisten nicht wussten, dass es eine sein sollte) war sehr kurzweilig und professionell. Eigentlich auch kein Wunder, denn die beiden Speaker sind schon seit Jahren ein eingespieltes Team. Grundsätzlich ging es um Unit-Tests und wie sich diese auch im Umfeld von Domain-Driven Design anpassen lassen. Ein rundum gelungener Vortrag.

Slides gibts hier

 

Neos 1.3 / 2.0 (Christian Müller)

Der Vortragstitel kam natürlich “ignognito” daher, da in der Keynote vom Freitag bereits verkündet wurde, dass die neue Verion von TYPO3 Neos die Versionsnummer 2.0 bekommen wird.

Was aber wird dort alles enthalten sein?

  • Backend-Sprachen (zum Start ca. 8 Sprachen, weitere in Vorbereitung)
  • Event Log (Änderungsverlauf)
  • SEO Package
  • Analytics Package (mit Google Analytics Integration)
  • Security (Basis ACLs)
  • Überarbeitete Benutzerverwaltung
  • Überarbeitetes Media-Modul
  • Neues Resource-Management
  • 400 Fehlerbehebungen alleine bei TYPO3 Neos (zalreiche weitere bei TYPO3 Flow)
  • Erhöhung der Performance
  • Globale Cache Indentifier
  • Verbessertes Setup
  • Weitere Fizzle Operatoren
  • Reihenfolge der ChildNodes kann festgelegt werden
  • eigene Doctrine-Types möglich
  • HHVM Kompatibilität
  • ab sofort wird PHP 5.5 vorausgesetzt

Eine ausführliche Besprechung aller Features wird ein Artikel in der web & mobile DEVELOPER beinhalten, die in ca. 5 Wochen erscheint und natürlich das TYPO3 Neos Kompendium, welches zur Version 2.0 aktualisiert wird.

Unsere Kollegen von anders und sehr (pluswerk Stuttgart) haben sich die neuen Features in TYPO3 Neos 2.0 einmal genauer angesehen und einen sehr informativen und ausführlichen Blogartikel dazu verfasst: anders und sehr Blog

Sawubona! (Karsten Dambekalns)

Mehrspachigkeit ist eines der wichtigsten Themen für ein CMS und daher hat Neos in diesem Bereich natürlich auch einen spannenden Ansatz zu bieten – die sogenannten Content Dimensionen. In diesem Vortrag ging es um alles wichtige im Bereich Mehrsprachigkeit, leider (für mich perönlich) wieder kaum technisch, sondern vor allem konzeptionell.

Slides gibts hier

Two Stack CMS (Arne Blankerts & Robert Lemke)

Hier wurde vor allem thematisiert, dass es im Grunde zwei Haupt-Komponenten in einem CMS gibt – die der Erstellung (Content Creation) und die der Auslieferung (Content Delivery). Besprochen wurde daher unter anderem der CDS (Content Delivery System) Ansatz und hier vor allem der Ansatz von Martin Fowler (der den Begriff Two Stack CMS prägte).

Slides gibts hier

Searching in Neos with Elasticsearch (Sebastian Kurfürst)

Müsste ich einen besten Vortrag auf der Konferenz wählen, so wäre es sicherlich mit Abstand dieser. Sebastian hat hier alle Erwartungen erfüllt: Technisches Grundlagen-Wissen, das man sofort einsetzen kann, konzeptionelle Erklärungen, Hintegrrundwissen und kurzweiliger Vortragsstil. Einfach toll.
Slides gibts hier

Bringing TYPO3 legacy applications into the Flow (Martin Helmich)

Folgt man dem ursprünglichen Berlin Manifesto (welches zum Ziel hatte, dass Neos der Nachfolger von CMS sein soll), dann stellt man sich natürlich früher oder später die Frage, wie man Legacy-CMS-Code (also vor allem Extbase-Extensions, aber auch pibase-Extensions) in Flow respektive Neos überführen kann.

Martin Helmich hat hier einen sehr spannenden Ansatz vorgestellt, der nicht nur eine einmalige (teil-)automatische Konvertierung beinhaltet, sondern dieses sogar laufend durchführt, beispielsweise wenn man eine CMS-Extension und sein Flow-Package Pedant in sync halten will.

One more thing… (Robert Lemke)

Wer hier die Top-News schlechthin erwartet hatte (in alter Tradition mit Steve Jobs) wurde enttäuscht. Nichtsdestotrotz hab es spannende Ausblicke auf ein Neos Jahr 2015.

So sollen folgende Themen angegangen werden:

  • Content Repository Improvements (Sorting, Filtering, Event Sourcing CQRS, Undo, Redo, Soft Deletion)
  • Verbesserung der Demo-Site (Neues Design, Mehr Beispiele, Blog Integration)
  • Multi Channel Support (Content Dimension Detection API, A/B Testing, Content Publishing API)
  • Redirects
  • Multi-Site Support (Cross-Site Linking, Site Independent Configuration)
  • “Red Carpet” (Docker Setup, Dokumentation, No CLI, Shared Hosting Support, Einfachere Installation)
  • Developer Tools (Loggin Module, Command Module, TypoScript Browser/Debugger, Node Type Creator)
  • Structured Editing (Inline Validation, Inline Help Texts, Inline Editing of Images)
  • Navigate Component
  • Publishing Workflow
  • Verbesserung der User Experience
  • Verbesserung der Content-Übersetzung (Split View, Review Workflow)
  • Integration externer Services (External API, Flickr, Vimeo, OneDrive, Dropbox, YouTube, Google Drive, …)
  • Bessere Content-Vorschau
  • Community Hub (für Dokumentation, Tipps, Snippets, Guides, Tutorials, Roadmap, Blog, …)

Weitere Berichte

Anbei eine Liste weiterer Berichte – schickt mir gerne einen Link, wenn ich weitere integrieren soll:

Fazit

Die Inspiring Conference hat sich in Ihrem 4. Jahr solide präsentiert. Einige spannende neue Impulse waren dabei – lediglich das scharfe Profil geht mir etwas ab. Entweder deutlich mehr “technischer Fokus” oder aber ein breiteres Spektrum – dann aber natürlich auch Richtung Marketing – wären wünschenswert für das nächste Jahr. Und (obwohl das natürlich aufgrund der wirklich tollen Location schwer fällt) – ein internationalerer Ort. Wir freuen uns aber schon sehr auf nächstes Jahr!

Internet World 2015 – Digitale Leidenschaft

IWM15-01

Mit 14.700 Besuchern und 338 Austellern war die Internet World 2015 (24.-25.03.2015) die größte Messe zum Thema E-Commerce in Deutschland.  Bereits zum 19. Mal fand die zweitägige Veranstaltung dieses Jahr im ICM Business Center in der neuen Messe München statt. pluswerk war natürlich – wie bereits im letzten Jahr – auch mit einem eigenen Messestand vertreten.

Während wir dieses Jahr unseren Claim “Digitale Leidenschaft” auch erlebbar machen wollten, haben wir zudem unzählige gute Gespräche führen und wertvolle Kontakte mit Interessenten, Kunden und Bewerbern knüpfen können.

LEIDENschaft

Als besonderes Highlight außerhalb unserer Kompetenzen haben wir uns dieses Jahr überlegt, scharfe Nüsse zu verteilen, um so das Leiden zu schaffen, welches unsere Leidenschaft erlebbar macht. Natürlich aber auch, um die Interessenten zu testen, wie weit sie mit uns gehen würden und ob sie uns vertrauen. Den Anfang machte eine Nuß mit 6 von möglichen Schärfengraden, die mittlere hatte 8/10 und die schärfste immerhin 10/10. Deren Gebrauchsanweisung liest sich dabei so:

Dieses Produkt ist extrem scharf und darf nicht in die Hände von Kindern oder schärfeempfindlichen Menschen gelangen. Immer nur eine Erdnuss auf einmal essen ! Maximale Dosierung pro Tag: 25 Gramm Erdnüsse. Bei Überdosierung oder Beschwerden trinken Sie mindestens 250ml Milch, um die Schärfe im Mund-/Rachenraum und Magen zu neutralisieren.

Um es vorweg zu nehmen – die Besucher an unserem Stand haben uns mit Sicherheit nicht vergessen und wir mussten zum Glück auch niemanden künstlich beatmen. Allerdings war unser Milchvorrat in Rekordzeit aufgebraucht :-) Wer aber immer noch nicht genug davon hat, kann die Nüsse natürlich auch im Internet unter www.chili-shop24.de bestellen – viel Spaß damit!

Eye-Tracking

Highlight an unserem Stand war sicherlich unser mobiles Eye-Tracking Studio, welches wir in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik Stuttgart für den Messe-Einsatz konzipiert und mit einem geeigneten Szenario versehen aufgebaut haben. Interessierte Besucher konnte sich so live davon überzeugen, wie Usability Studien professionell erstellt werden und mit welcher Technik die User Experience gemessen werden kann. Das hat bei vielen Besuchern zu vielen Einsichten geführt – denn es ist natürlich ein großer Unterschied, ob man nur der Meinung ist, welche Elemente wo platziert bzw. wie Prozesse gestalten werden sollen, oder ob man dies objektiv mit einer relevanten Zielgruppen-Auswahl misst und die Ergebnisse dann konsoldiert aufbereitet. Hier kann man die gesamte User Journey per Video sichtbar machen und durch die Überlagerung mehrerer Analysen sogar Video-Heatmaps erzeugen, die die Schnittmenge visualisieren.

Wir bieten solche Analyse bereits seit einige Jahren unseren Kunden an und haben damit beispielsweise auch die Best-Practice Lösung “Responsive Checkout” entwickeln können, die dafür sorgt, dass der Checkout-Prozess in E-Commerce Prozessen deutlich conversion-optimiert wird. Für diese Lösung haben wir aktuell auch einen Preis der Initiative Mittelstand “Best-of Innovationspreis-IT 2015” gewinnen können.

Responsive Checkout

Mit Responsive Checkout hat pluswerk eine Lösung vorgelegt, die weit mehr bietet als eine bessere Darstellung von Onlineshops auf mobilen Endgeräten. Der modular aufgebaute Service umfasst zahlreiche Anpassungen und Verbesserungen, die auf unterschiedlichsten Ebenen ansetzen und die User-Experience von Online-Kunden in mehrfacher Hinsicht signifikant verbessern. Das Ergebnis sind übersichtliche, intuitiv zu bedienende, geräteunabhängige und schnell abzuschließende Bestell- und Bezahlvorgänge. Dies erhöht die Konversion-Rate signifikant und führt so zu deutlich mehr Umsatz im Onlineshop.

TYPO3 Neos, TYPO3 CMS, Magento und Shopware

Weitere spannende Technologien an unserem diesjährigen Stand waren TYPO3 Neos, TYPO3 CMS, Magento und Shopware.

TYPO3 Neos

Das neue CMS aus dem Hause TYPO3, welches für den Anwender, aber auch für den Enntwickler nicht einfacher und zugleich flexibler sein könnte und sich dabei modernster Paradigmen und Technologien bedient war sicherlich der Besucher-Magnet. Viele Interessenten sind der Software CMS meist nicht sehr aufgeschlossen, da diese oft zusätzlichen Aufwand aufgrund der Komplexität bringt. Nicht so TYPO3 Neos – einfacher kann man einen Pflege-Prozess nicht konzipieren und selbst der unerfahrene Anwender spürt sofort, dass er intuitiv alle Bereiche einfach pflegen kann und dabei noch nicht einmal eine Schulung benötigt. Zugleich lassen sich aber teils sehr komplexe Prozesse und Strukturen in kurzer Zeit implementieren und sofort nutzen.

Im pluswerk haben wir bereits zahlreiche TYPO3 Neos Projekte erfolgreich durchgeführt und sind begeistert von dem neuen System, welches seit Ende 2013 als stabile Version vorliegt. Zudem ist auch das Kundenfeedback durchwegs positiv, was uns natürlich besonders am Herzen liegt. Weitere – teils sehr große – Projekte mit komplexen Schnittstellen sind in der Planung – wir werden Sie darüber hier im Blog zu gegebener Zeit informieren.

TYPO3 CMS

Einer unserer Kernkompetenzen ist sicherlich TYPO3 CMS – welches wir seit über 13 Jahren im Angebot haben. Keine Agentur hat dafür mehr Projekte realisiert oder mehr Erweiterungen geschrieben und unter der Open Source Lizenz für alle frei verfügbar publiziert. Neben zahlreichen Büchern und Artikeln halten wir auch wir Vorträge zu diesem Thema und sind eine von nur sieben Agenturen weltweit, die TYPO3 Association Platinum Partner sind.

Magento

Hier haben wir den Interessenten neben Magento Community und Enterprise Edition auch einen Ausblick auf die neue Version Magento 2.0 geben können, welche zur Zeit entwickelt wird und gegen Ende des Jahres für alle Kunden zur Verfügung stehen wird. Im Magento-Umfeld haben wir bereits über 200 Projekte realisiert und sind einer der wenigen Magento Associate Partner in Deutschland.

Shopware

Neben Magento konnte man sich auch an unserem Messestand auch mit Shopware – auch mit der brandneuen Version 5 – vertraut machen. Neben unserer Shopware-Partnerschaft sind wir zudem Gründer der Shopware User Group in Kiel.

IWM15_stefan_patrick

Stefan Bauer (Vorstand Marit AG / pluswerk München) und Patrick Lobacher (Vorstandsvorsitzender)

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Internet World ein wirklicher großer Erfolg war und wir freuen uns jetzt schon sehr, die spannenden Projekte anzugehen, die sich aus den Kontakten der Messe ergeben haben. Der Messestand für’s nächste Jahr ist bereits gebucht und – soviel sei an dieser Stelle schon verraten – wir werden uns von der Fläche deutlich vergößern, um noch mehr Platz für alle Interessenten und Kunden zu haben. Und für spannende Innovation. Wir sehen uns spätestens im nächsten Jahr wieder auf der Internet World!

Best-of Innovationspreis-IT 2015: Responsive Checkout

innovationspreis2015

Mit Responsive Checkout, einer ausgereiften Lösung für die umfassende Konversionsoptimierung von Onlineshops, ist pluswerk auf der E-Commerce-Bestenliste beim Innovationspreis-IT 2015 der Initiative Mittelstand vertreten. Damit würdigt die Fachjury das herausragende innovative Potential des breit aufgestellten Services zur signifikanten Verbesserung der Usability in Bestell- und Bezahlvorgängen im E-Commerce. Für das pluswerk Projektteam hinter Responsive Checkout ist das ein schöner Erfolg mit diesem noch jungen Produkt. Aber die Strategen, Entwickler und Designer um Jaromir Fojcik von pluswerk München haben mit dem ambitionierten Service noch viel vor. “Responsive Webdesign ist nicht einfach gerade in Mode – es ist die Zukunft”, ist Fojcik überzeugt und fügt hinzu: “Die Menschen erwarten nicht nur, dass sie mit ihrem Smartphone shoppen können. Sie tun es ganz einfach. Wer seinen Shop nicht an diese neue Herausforderung anpasst, wird ohne Zweifel über kurz oder lang scheitern. Wir wollen Shopbetreiber fit für die Zukunft im E-Commerce machen”

Bestechend Smart: Responsive Checkout

Mit Responsive Checkout hat pluswerk eine Lösung vorgelegt, die weit mehr bietet als eine bessere Darstellung von Onlineshops auf mobilen Endgeräten. Der modular aufgebaute Service umfasst zahlreiche Anpassungen und Verbesserungen, die auf unterschiedlichsten Ebenen ansetzen und die User-Experience von Online-Kunden in mehrfacher Hinsicht signifikant verbessern. Das Ergebnis sind übersichtliche, intuitiv zu bedienende, geräteunabhängige und schnell abzuschließende Bestell- und Bezahlvorgänge.

Breit angelegte Optimierung

Zwar ist Responsive Checkout primär für mobile Endgeräte (insbesondere die immer umsatzträchtigeren) Smartphones konzipiert – aber auch Kunden an großen Bildschirmen profitieren von den zahlreichen Verbesserungen, die der Service umfasst: minimalistisches, auf allen Bildschirmen übersichtlich darstellbares Design, zeitgemäßes One-Page-Layout, für Touchscreens optimierte Schriftgrößen und Schaltflächen, intelligente Validierung und Automatisierung von Eingabefeldern sowie schnelle und sichere Payment-Lösungen machen Onlineshopping so komfortabel wie irgend möglich. Und das auf allen Geräten und in allen Lebenslagen.

Im Ergebnis: Win-Win-Situation

Bei der Konzeption und Umsetzung des Responsive Checkout stand die signifikante Verbesserung der User-Experience im Fokus. “Wer seinen Nutzern ein perfektes Einkaufserlebnis bietet, schlägt gleich drei Fliegen mit einer Klappe”, so Fojcik, “die Absprungrate sinkt, mit der Konversionsrate steigen die Umsätze – und rundum zufriedene Kunden kommen erfahrungsgemäß gerne wieder.” Mit Responsive Checkout können Shopbetreiber sicherstellen, dass Kunden immer wieder hervorragende Einkaufserlebnisse haben. Ganz egal, mit welchem Gerät sie sich gerade in ihr Kundenkonto einloggen.

Renommiert und begehrt: Der Innovationspreis-IT

Über die Platzierung auf der E-Commerce Bestenliste beim Innovationspreis-IT 2015 freut sich Jaromir Fojcik sehr: “In diesem so ambitionierten wie ausgereiften Produkt steckt enorm viel Know-how”, sagt er und fügt hinzu: “Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem innovativen Ansatz die Jury überzeugen konnten.” Der seit 2004 in jedem Jahr vergebene Innovationspreis-IT ist schon seit Langem eine feste Größe im IT-Mittelstand der DACH-Region und erfreut sich über eine große Zahl von Teilnehmern und ein sehr hohes qualitatives Niveau. In seiner mittlerweile zwölften Auflage wird er 2015 an insgesamt 60 Preisträger verliehen. Dazu zählen die Erstplatzierten der 41 Kategorien und je ein Preisträger aus den 16 Bundesländern sowie zwei mit Sonderauszeichnungen geehrte Teilnehmer aus Österreich und der Schweiz. Den Preisträgern winken umfangreiche Marketingleistungen durch den Verlag Huber für Neue Medien, die treibende Kraft hinter der Initiative Mittelstand, die den Innovationspreis-IT alljährlich verleiht. Die Schirmherrschaft für den Innovationspreis-IT 2015 übernimmt Microsoft. Die diesjährigen Sieger wurden am 16. März auf der CeBIT geehrt, und die IT-Bestenlisten für E-Commerce und die 40 weiteren Kategorien werden am 1. April veröffentlicht.

 

Website: Responsive Checkout

Website: Innovationspreis-IT

web & mobile DEVELOPER 04 / 2015

wmd-04-2015

Die aktuellen Ausgabe des “web & mobile DEVELOPER” Magazin 04/2015 enthält einen Artikel von Patrick Lobacher zum Thema “Atomic Design”

Radikales Umdenken

Immer mehr Geräte mit immer mehr Auflösungen verlangen vor allem im Design-Prozess ein radikales Umdenken. Atomic Design kann dies perfekt unterstützen und noch einiges mehr.

Ich wünsche allen Leser viel Spaß beim Lesen des Artikels und freue mich bereits jetzt auf das zahlreiche Feedback!

Magazin: web & mobile DEVELOPER
Ausgabe: 04 / 2015
Erscheinungsdatum: 12.03.2015
Verlag: Neue Mediengesellschaft Ulm mbH
Website: http://www.webundmobile.de/

 

TYPO3 CMS 7.1 – Die Neuerungen

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 15.29.10

Alle Neuigkeiten und Änderungen auf 72 Slides

Wie bereits in den letzten 5 Jahren zuvor, habe ich zum Release der neuen TYPO3 CMS Version 7.1 alle Änderungen und Neuigkeiten recherchiert und auf einer handlichen Präsentation zusammengefasst. Diese kann natürlich von jedem kostenlos heruntergeladen und für alle Zwecke verwendet werden.

Ansehen bei Slideshare
Download als PDF

Viel Spaß damit!

(P.S.: Wer die alten Versionen sucht, wird hier fündig)

Responsive Webdesign Workflow – Videotraining

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 14.45.02

Responsive Webdesign – Workflow

Prozesse verstehen, Projekte erfolgreich planen und vollenden

Responsive Webdesign ist nicht nur ein technisches Thema: In diesem Video-Training lernen Designer und Entwickler, Entscheider und Manager, in erster Linie aber Kunden und ihre Auftraggeber, welche Anforderungen im RWD-Projekt an ein Unternehmen gestellt werden und wie die einzlenen Rollen ausgefüllt werden sollten.

 

Inhaltsverzeichnis

Responsive Webdesign (RWD) und dieses Video-Training im Überblick

  • Was erwartet Sie mit RWD und in diesem Training?
  • Eine persönliche Geschichte zu responsivem Webdesign Vier Thesen zu interaktiven Systemen
  • RWD – Trend oder Dogma?
  • Warum ist der Workflow so entscheidend?
  • Weshalb wird ein neuer Workflow benötigt?

Der RWD-Workflow im Detail – von der Content-Strategie bis zum Wireframe

  • Bevor der Workflow starten kann
  • Der Workflow im Überblick
  • Schritt 1: Content Strategy
  • Schritt 2: Content Wireframe
  • Schritt 3: Create Content
  • Schritt 4: Content Testing
  • Schritt 5: Style Tile / Atomic Design
  • Schritt 6: Linear Design
  • Schritt 7: Prototyping
  • Schritt 8: Content Wireframe

Responsive Webdesign in der Praxis: Kosten und Vertrag, Projekte verkaufen, Change Management

  • RWD verkaufen
  • Agiler Vertrag
  • Change Management

Kanban profesionell einführen

Das Videotraining wird nur der erste Schritt sein – nun geht es an die Einführung von Responsive Webdesign in Ihrer Agentur oder in Ihrem Unternehmen. Es müssen zahlreiche Informationen zusammengetragen werden, Entscheidungen müssen gefällt werden und Workshops müssen zielgerichtet mit allen Beteiligten durchgeführt werden. Hier werden Sie sicherlich einen erfahrenen Coach benötigen, der diesen Prozess schon zahlreich erfolgreich in verschiedensten Unternehmen durchgeführt hat und weiß, auf was es ankommt.

Sprechen Sie uns daher einfach an, wenn wir Sie bei der Einführung von Kanban in Ihrem Unternehmen unterstützen können – entweder per Telefon an 089 / 130 145 20 oder per Email an patrick.lobacher@pluswerk.ag – wir freuen uns auf Sie!

Videotraining erwerben

Sie können das Videotraining bei video2brain erwerben:

https://www.video2brain.com/de/videotraining/responsive-webdesign-workflow

Ihr Trainer: Patrick Lobacher
Erscheinungsdatum: 23.02.2015
Laufzeit: 1 Std. 34 min

Einzeltraining: € 39,95
oder alle Trainings im Abonnement: ab € 19,95

Auf der Website von video2brain können Sie zudem die zwei der Videos kostenlos ansehen.

Wir freuen uns sehr auf Ihr Feedback und wünschen nun viel Spaß mit dem Videotraining!

 

Kanban Grundlagen – Videotraining

Bildschirmfoto 2015-02-19 um 07.16.29

Kanban – Grundlagen

Praktisches Change-Management für IT-Organisationen

Kaban wird in der IT schon seit 2007 eingesetzt – kurze Zeit später haben wir uns im Pluswerk bereits damit auseinander gesetzt. Mittlerweile setzen wir Kanban sogar flächendeckend in allen Agenturen ein, um unsere Produktionsprozesse – aber auch weitere Prozesse, wie Planung, Konzeption und Kreation – zu verbessern.

 

Anfang dieses Jahres haben wir von video2brain die Chance bekommen, unser Wissen und unsere Erfahrung in diesem Bereich in einem Videotraining zusammenzufassen. Spannend war vor allem für uns, diesen doch sehr Conuslting lastigen Prozess auf das Format Video zu bannen, bei dem es keinen Rückkanal gibt. In persönlichen Gesprächen kann man über Verständnisprobleme oder Bedenken reden – dies ist natürlich hier nicht möglich. Daher haben wir in diesem Training eine allumfassende theoretische Einführung zum Thema Kanban inkl. praktischer Anschauung mit Hilfe eines realen Boards realisiert, die hoffentlich wenig Fragen offen lässt und so den Start mit Kaban im eigenen Unternehmen ermöglicht.

Beschreibung

Die Video-Beschreibung liest sich wie folgt: “Dieses Video-Training richtet sich an Projektmanager und Softwareentwickler, die ihre Produktionsprozesse visualisieren und optimieren wollen. Nach einer Einführung in die Geschichte von Kanban und die Adaption des eigentlich schon recht alten Modells auf die Welt der IT, geht es darum, das Wesen von Kanban und die dahinterliegenden Prinzipien zu verstehen. Sehen Sie auch, wie Sie agile Verfahrensweisen systematisch in Ihrem Unternehmen einführen.”

Inhaltsverzeichnis

Kanban und dieses Video-Training auf einen Blick

  • Zielsetzung des Video-Trainings
  • Was ist Kanban?
  • Überblick über einen Kanban-Prozess
  • Evolutionäres Change-Management

Die Grundlagen: Was ist Kanban und auf welchen Prinzipien beruht es?

  • Geschichtliche Entwicklung von Kanban
  • Kanban in der IT
  • Vorteile von Kanban
  • Theorien hinter Kanban

Vorbereitungen für die Einführung von Kanban

  • Gründe für die Einführung von Kanban
  • Persönliche Reflexion
  • Team-Workshop
  • Stakeholder-Workshop

Kanban einführen

  • Wertschöpfungskette visualisieren
  • Aufgabentypen identifizieren
  • Serviceklassen identifizieren
  • Board zeichnen
  • Aufbau eines Tickets
  • WiP-Limit festlegen
  • Controlling definieren
  • Meetings festlegen
  • Regeln explizit festlegen

Kanban im operativen Betrieb

  • Boardmanager bestimmen
  • Visuelle Kontrolle
  • Daily-Standup-Meeting
  • Weitere Meetings
  • Metriken

Mit Kanban Herausforderungen begegnen: Fehler beseitigen, Remote Teams, Software auswählen und einsetzen

  • Fehler beseitigen
  • Fast Lane Ticket
  • Remote Teams
  • Software einsetzen

Kaizen und Kanban gemeinsam einsetzen

  • Was ist Kaizen?
  • Engpässe umgehen
  • Verschwendung vermeiden
  • Variabilität reduzieren

Kanban profesionell einführen

Das Videotraining wird nur der erste Schritt sein – nun geht es an die Einführung von Kanban in Ihrem Unternehmen. Es müssen zahlreiche Informationen zusammengetragen werden, Entscheidungen müssen gefällt werden und Workshops müssen zielgerichtet durchgeführt werden. Hier werden Sie sicherlich einen erfahrenen Coach benötigen, der diesen Prozess schon zahlreich erfolgreich in verschiedensten Unternehmen durchgeführt hat und weiß, auf was es ankommt.

Sprechen Sie uns daher einfach an, wenn wir Sie bei der Einführung von Kanban in Ihrem Unternehmen unterstützen können – entweder per Telefon an 089 / 130 145 20 oder per Email an patrick.lobacher@pluswerk.ag – wir freuen uns auf Sie!

Videotraining erwerben

Sie können das Videotraining bei video2brain erwerben:

https://www.video2brain.com/de/videotraining/kanban-grundlagen

Ihr Trainer: Patrick Lobacher
Erscheinungsdatum: 18.02.2015
Laufzeit: 2 Std. 16 min

Einzeltraining: € 39,95
oder alle Trainings im Abonnement: ab € 19,95

Auf der Website von video2brain können Sie zudem die ersten drei Videos kostenlos ansehen.

Wir freuen uns sehr auf Ihr Feedback und wünschen nun viel Spaß mit dem Videotraining!